Komm

    Roman, 160s. - Hanser Verlag 2012 (org 2008)

Ein Verleger im Zwiespalt: Gerade hat er ein neues Manuskript seines Bestsellerautors zum Satz gegeben, da taucht eine Bekannte, Petra Vinter, auf. Sie behauptet, der Autor habe ihre Geschichte gestohlen. Eine Rede über Literatur und Moral, an der der Verleger schreibt, soll seine Gedanken ordnen. Dabei sieht er sein eigenes Leben an sich vorüberziehen, er hört geradezu: "Komm, folge mir. Du musst dein Leben ändern." Ein philosophisches Nachtstück für Erwachsene. Es stellt existentielle Fragen der Ethik: Kann die Kunst die Welt besser machen? Was bedeutet Verantwortung? Wie wollen wir leben?

Presse:

"Was tut die Kunst? Mit uns? Für uns? Tut sie überhaupt etwas? Obwohl Janne Tellers schmales Buch überwiegend Fragen wie diese erörtert (...) ist es spannend wie ein Krimi." Sandra Kegel, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.05.2012
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/janne-teller-komm-was-darf-die-kunst-11763691.html

„Wie viel Menschlichkeit und Verantwortung ist möglich in einer von Wettlauf und Zahlen regierten Welt? Was kostet Ethik - und welchen Preis hat es, wenn wir sie uns nicht leisten? Große Fragen sind es, die Janne Teller hier stellt." Barbara Weitzel, Frankfurter Rundschau, 08.03.2012

"Komm' ist in seiner Schlichtheit und der Unaufdringlichkeit seiner Argumente auch ein kluges Buch, das die Frage nicht ausspart, ob auch der Leser verantwortlich ist." Annett Scheffel, Süddeutsche Zeitung, 02.04.12